Masurenforschung

Nadbor, Mattis Cöllmischer Freier

männlich 1748 -


Angaben zur Person    |    Quellen    |    Ereignis-Karte    |    Alles

  • Name Nadbor, Mattis  [1
    • Nachgewiesen in: Reinhold Heling, Die männliche Bevölkerung in den 48 ländlichen Kirchspielen der Diözesen Rastenburg und Kreuzburg im Jahre 1778. Sonderschriften der VFFOW, Nr. 41, Seite 183, Gollingen
    Suffix Cöllmischer Freier 
    Geboren 1748  Aweyden, Kreis Sensburg, Ostpreußen, Preußen Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Geschlecht männlich 
    Aufenthaltsort 1775  Gollingen, Kreis Sensburg, Ostpreußen, Preußen Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Notizen 
    • Vater: Mattis Nadebohr
    Personen-Kennung I00000001967  FGR Sensburg - 02 - Kreisdaten
    Zuletzt bearbeitet am 11 Jan 2018 

    Vater Nadbor, Mattis,   geb. um 1705, Aweyden, Kreis Sensburg, Ostpreußen, Preußen Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Beziehung Leiblich 
    Mutter Strupkin, Catharina,   geb. 1705, Aweyden, Kreis Sensburg, Ostpreußen, Preußen Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Beziehung Leiblich 
    Familien-Kennung F7738  Familienblatt  |  Familientafel

    Kinder 
     1. Nadbor, Annortha,   geb. Dez 1769, Aweyden, Kreis Sensburg, Ostpreußen, Preußen Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort
     2. Nadbor, Maria,   geb. 2 Apr 1771, Aweyden, Kreis Sensburg, Ostpreußen, Preußen Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort
    Zuletzt bearbeitet am 11 Jan 2018 
    Familien-Kennung F7739  Familienblatt  |  Familientafel

  • Ereignis-Karte
    Link zu Google MapsGeboren - 1748 - Aweyden, Kreis Sensburg, Ostpreußen, Preußen Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsAufenthaltsort - 1775 - Gollingen, Kreis Sensburg, Ostpreußen, Preußen Link zu Google Earth
     = Link zu Google Earth 

  • Quellen 
    1. [S24] Präsentationstabelle Amt Seehesten 1775 , FGr Sensburg, Seite 25, Gollingen.
      2 Hube 7 Morgen 150 Ruthen (cöllmisch)
      Domainzins: 1 Thaler 54 Groschen
      Privilegverschreibung von 1720