Masurenforschung

Stoosznen, Kreis Oletzko, Ostpreußen, Preußen



 

Geographische Breite: 54.10597385967129, Geographische Länge: 22.419843927363445

Informationen bei Wikipedia (auf Deutsch) : [Stoosznen] [Kreis Oletzko] [Ostpreußen] [Preußen]
(Die oben angegebene Links wurden automatisch erzeugt.)

Informationen im Genealogischen Ortsverzeichnis (GOV)
Informationen im genealogy.net wiki

Notizen: Stosnau (Stooßnen) mit Bahnhof Stosnau, STOZNE. Benannt nach der Herkunft der Begründer. 1938: 364 Einwohner. Frühere Namen: Stooßnen, Stoßnen. - Bauerndorf 1560. Herzog Albrecht verschrieb durch Amtshauptmann Lohrentz voll Halle, auch Reinke genannt, dem Paul und seinen Brüdern von Stasewin aus dem Lyckischen 4 Hufen, 40 Hufen mit Zinsbauern zu besetzen. - Verwaltung um 1800: Meliertes Dorf, Landrätlicher Kreis Treuburg, Justizkreis Lyck, Amt Bolken, Kirche Schareiken. - Im Jahre 19388: Standesamtsbezirk Reimannswalde. Schiedsamtsbezirk Schareiken. Bezirksbauernschaft Schareiken, Ortsbauernführer Fritz Pietruk aus Stosnau. Postort Stosnau. Postkraftwagenhaltestelle Stosnau. Bahnhof Stosnau. Einklassige Volksschule Stosnau mit Lehrer Bruno Friede. Gendarmerie-Abteilung Reimannswalde. Gendarmerie-Amt Eibenau, Gendarmerie-Posten Stosnau. Fleischbeschaubezirk Schareiken. Hebamme Auguste Leipholz aus Stosnau.

Stammbaum: Zufallsfunde Masuren

OpenStreetMap

Geographische Breite: 54.105616, Geographische Länge: 22.4193915

Informationen bei Wikipedia (auf Deutsch) :
Fatal error: Cannot redeclare wikis() (previously declared in /www/htdocs/w00d15c3/agoff/masuren/placesearch.php:340) in /www/htdocs/w00d15c3/agoff/masuren/placesearch.php on line 340