Masurenforschung

Garbassen, Kreis Oletzko, Ostpreußen, Preußen



 

Geographische Breite: 54.18609827488025, Geographische Länge: 22.532799554954863

Informationen bei Wikipedia (auf Deutsch) : [Garbassen] [Kreis Oletzko] [Ostpreußen] [Preußen]
(Die oben angegebene Links wurden automatisch erzeugt.)

Informationen im Genealogischen Ortsverzeichnis (GOV)
Informationen im genealogy.net wiki

Notizen: Garbassen mit Kolpakowa, GARBAS DRUGI. Ortsname ist altpreußisch, abgeleitet von garbas = Berg. 1938: 815 Einwohner. Früherer Name: Garbaschen. ‑ Bauerndorf, am 26. Oktober 1548 gegründet. Herzog Albrecht verschrieb durch Amtshaupt­mann Caspar von Aulack dem Augustin Masurek die bereits 1538 verkauften 10 Hufen, 100 Hufen mit Zinsbauern zu besetzen. ‑ Verwaltung um 1800: Me­liertes Dorf, Landrätlicher Kreis Treuburg, Justizkreis Lyck, Amt Bolken, Kirche Merunen. ‑ Im Jahre 1938: Standeesamtsbezirk Merunen. Schiedsamtsbezirk Merunen. Bezirksbauernschaft Merunen, Ortsbauernführer Fritz Biallas aus Gar­bassen. Postort Garbassen. Postkraftwagenhaltestelle Garbassen. Kleinbahnhof Garbassen. Zweiklassige Volksschule Garbassen mit 1. Lehrer Robert Urban und 2. Lehrer Helmut Pahlke. Gendarmerie‑Abteilung Reimannswalde. Gendarmerie­-Amt Merunen, Gendarmerie‑Posten 1 und 2 Garbassen. Fleischbeschaubezirk Merunen.

Stammbaum: Zufallsfunde Masuren

OpenStreetMap

Geographische Breite: 54.1910053, Geographische Länge: 22.526621400000067

Informationen bei Wikipedia (auf Deutsch) :
Fatal error: Cannot redeclare wikis() (previously declared in /www/htdocs/w00d15c3/agoff/masuren/placesearch.php:340) in /www/htdocs/w00d15c3/agoff/masuren/placesearch.php on line 340